12. Klasse

Die Theaterarbeit hat an der Waldorfschule einen hohen Stellenwert und findet ihren Höhepunkt im Klassenspiel der 12. Klasse. Jede 12. Klasse erarbeitet unter Anleitung eines betreuenden Lehrers ein abendfüllendes Theaterstück und bringt es zu mehreren öffentlichen Aufführungen. Im Gegensatz zu einer Theater-AG oder einem Literaturkurs sind alle Schüler in einer oder mehreren Rollen auf der Bühne.

Schon die Auswahl des Stückes ist ein Prozess, der mit der ganzen Klasse durchgeführt wird und in dem die Schüler ihre Vorstellungen und Ideen einbringen, diskutieren und zu einer Entscheidung führen müssen. Dabei ist sowohl das Vertreten des eigenen Standpunkts als auch Kompromissbereitschaft zu üben. Dies gilt auch für die Vertretung der Rollen, die stets doppelt besetzt werden, um möglichst vielen Schülern die Möglichkeit zu geben, sich in einer „großen“ Rolle zu erproben.

Neben dem Erleben des Textes, dem Hineinschlüpfen in eine Rolle, der Erarbeitung von Mimik, Gestik, Bewegung im Raum sowie dem Erfühlen des richtigen Miteinanders auf der Bühne sind von den Schülern auch alle anderen Arbeiten zu leisten, die das Theaterspiel zu einem Gesamtkunstwerk werden lassen. Jeder Schüler beteiligt sich an einer Arbeitsgruppe, damit alle Bereiche bewältigt werden können, die eine gelungene Aufführung erst möglich machen. Diese Arbeitsgruppen, die sich um Requisiten, Bühnenbild, Kostüme, Beleuchtung, Musik, Geräusche, Maske, Plakate, Werbung, Programmheft, Umbau kümmern, erarbeiten weitergehend eigenständig Ideen, stellen sie der Gemeinschaft vor und setzten sie dann unter Einbeziehung der Vorschläge selbstständig um. Dabei kommen die im Laufe der Schulzeit erworbenen künstlerischen, handwerklichen und handarbeitlichen Fähigkeiten zum Tragen. Gleichzeitig erleben die Schüler, dass übernommenen Aufgaben termingerecht ausgeführt werden müssen, dass alle verteilten Aufgaben notwendig sind und dass Verlässlichkeit unbedingt erforderlich ist, um den Prozess mit der Aufführung zum vorgesehenen Zeitpunkt zum Abschluss zu bringen. Damit erfüllt die Arbeit am Klassenspiel nicht nur eine wichtige Rolle für die Persönlichkeitsentfaltung des Einzelnen, sondern ist in hohem Maße ein Erüben des sozialen Miteinanders.

 
Bisherige Klassenspiele der 12. Klassen der Freien Waldorfschule Aachen

  • 1992: Wilder, Wir sind noch einmal davongekommen
  • 1993: Frisch, Die chinesische Mauer
  • 1994: Dürrenmatt, Ein Engel kommt nach Babylon
  • 1995: Zuckmayer, Der Gesang im Feuerofen
  • 1996: Miller, Hexenjagd
  • 1997: Dürrenmatt, Der Besuch der alten Dame
  • 1998: Schwarz, Der nackte König
  • 1999: Zuckmayer, Der Rattenfänger
  • 2000: Hochhuth, Inselkomödie
  • 2001: Fo, Er hatte zwei Pistolen und seine Augen waren schwarz und weiß
  • 2002: Der Club der toten Dichter (eigene Bearbeitung mit längeren Auszügen aus Shakespeares Sommernachtstraum
  • 2003: Rinke, Die Nibelungen
  • 2004: Brussig, Sonnenallee
  • 2005: Schwarz, Der nackte König
  • 2006: Sartre, Das Spiel ist Aus/ (und als Stück im Stück) Juchem, Die Maske
  • 2007: Wilder, Wir sind noch einmal davongekommen
  • 2008: Wilder, Die Alkestiade/ Allen: Gott
  • 2009: Huxley, Schöne Neue Welt
  • 2010: Hochhuth, Inselkomödie
  • 2011: Allen, Bullets Over Broadway

Aktuelles